EMDR – TRAUMATHERAPIE

Das Kürzel EMDR steht für "Eye Movement Desensitization and Reprocessing".

Diese psychotherapeutische Methode wurde ab 1987 von der Dr. Francine Shapiro in Kalifornien entwickelt.

Ursprünglich getestet und entwickelt für die effiziente Bearbeitung von traumatischen Erlebnissen, hat es inzwischen eine Vielzahl von Anwendungen erfahren - insbesondere in der effizienten Behandlung von Angst- und Selbstwertstörungen, Panikattacken, Phobien und Leistungsblockaden.

Die Wirksamkeit von EMDR ist durch eine höhere Anzahl von Publikationen wissenschaftlich nachgewiesen worden als irgendeine andere klinische Behandlungsform für psychische Traumata. (Institut für Traumatherapie)

zurück